Folgend eine Auswahl von Studien, die belegen, wie wertvoll Empathie im therapeutischen und ärztlichen Gespräch wie auch in der Palliativmedizin ist:
(Falls Ihr noch mehr kennt, schickt uns bitte den Link)

1) Title: Effectiveness of empathy in general practice: a systematic review
Author:  Frans Derksen, Jozien Bensing and Antoine Lagro-Janssen
Source: ©British Journal of General Practice (28 June 2012)

Background
Empathy as a characteristic of patient–physician communication in both generalpractice and clinical care is considered to be the backbone of the patient–physician relationship. Although the value of empathy is seldom debated, its effectiveness is little discussed in general practice. This literature review explores the effectiveness of empathy in general practice. Effects that are discussed are: patient satisfaction and adherence, feelings of anxiety and stress, patient enablement, diagnostics related to information exchange, and clinical outcomes.

Aim
To review the existing literature concerning all studies published in the last 15 years on the effectiveness of physician empathy in general practice."

Summary
This review investigates the relationship between GP empathy and patient outcomes. A GP's daily practice involves many elements that are not evidence based. The existence and use of empathy in communication is one of these 'soft' elements. However, this review shows that there is empirical evidence for effects of human aspects in patient–physician interaction. There is a relationship between empathy in patient–physician communication and patient satisfaction and adherence, patients' anxiety and distress, better diagnostic and clinical outcomes, and strengthening of patients' enablement.

  

2) Titel: Primärärztliche Versorgung: Therapieerfolg von Empathie des Arztes abhängig.
Autor: Dr. med. Sebastian Hartmann, Universitätskliniken des Saarlandes, Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Quelle: www.aerzteblatt.de

Fazit
"Der Hausarzt scheint mit diesem empathischen Verhalten bei seinen Patienten Bedürfnisse nach zwischenmenschlichem Kontakt und Verständnis zu befriedigen, in ähnlicher Weise wie Seelsorger, Pfarrer oder Psychotherapeuten. Fertigt ein Arzt psychisch Erkrankte hingegen kurz ab, weil er unter Zeitdruck steht oder ungern deren Probleme erörtert, können sich deren Symptome deutlich verschlechtern. Es hängt danach fast ausschließlich vom Arzt ab, ob eine Behandlung gelingt oder nicht. Um ihrer Verantwortung gerecht zu werden, sollten Hausärzte nach Ansicht der Autoren adäquat vergütet und besser, breiter und obligat psychotherapeutisch fortgebildet werden."

  

3) Title: Practitioner empathy and the duration of the common cold.
Author: Rakel DP1, Hoeft TJ, Barrett BP, Chewning BA, Craig BM, Niu M.
Quelle: US National Library of Medicine National Institutes of Health

OBJECTIVE:

This study's objective was to assess the relationship of empathy in medical office visits to subsequent outcomes of the common cold.

CONCLUSIONS:
Clinician empathy, as perceived by patients with the common cold, significantly predicts subsequent duration and severity of illness and is associated with immune system changes.

  

4) Palliativmedizin im Wandel: Von der Empathie zur Evidenz
Autor: Prof. Dr. Herbert Watzke
Quelle: medscapemedizin mit Bezug auf Studie im New England Journal of Medicine

"Vor drei Jahren gab es allerdings diesbezüglich einen großen Umschwung. Ausgelöst wurde er durch eine im New England Journal of Medicine publizierte Studie mit Patienten, die vor kurzem die Diagnose „metastasierender Lungenkrebs“ erhalten hatten [1]. Die Patienten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die eine erhielt die übliche onkologische Therapie, die andere führte zusätzlich einmal pro Monat ein Gespräch mit Palliativmedizinern. Die Ergebnisse ließen keinen Zweifel daran, dass die Lebensqualität der zweiten Gruppe besser war, die Patienten hatten deutlich weniger depressive Phasen.

Aber das war noch nicht einmal das eigentlich Überraschende. Die Studie hat deshalb so viel Aufmerksamkeit erregt, weil sie zeigte – obwohl das nicht der primäre Endpunkt der Untersuchung gewesen war –, dass die palliativ versorgten Patienten bei gleicher onkologischer Therapie durchschnittlich zwei Monate länger lebten."

Joomla templates by a4joomla